Das Projekt ermöglicht einen simplen und direkten Zugang zu verschiedenen Schneckeninformationen. Auf eine spielerische Art und Weise wird schnell das Interesse für Schnecken geweckt, indem man ein Bild von sich (Selfie) aufnimmt und die einzelnen Bildpunkte durch verschiedene Schneckengehäuse dargestellt werden. Somit ist das Bild ein Mosaik aus unterschiedlich großen und farbigen Schneckengehäuse-Bildern. Durch Berühren der Schneckengehäuse im fertigen Bild wird eine Sidebar eingeblendet. Dort erscheinen nun weitere Informationen über die Schnecke, außerdem kann man weitere Bildansichten des Schneckengehäuses betrachten. Das fertige Mosaik mit ausgewählten Daten zu den verwendeten Schnecken kann per Mail oder soziale Netze geteilt werden, somit nimmt man etwas aus dem Museum mit nach Hause.

Show Code

Zwischenstand zur automatischen Erkennung der Schneckengehäuse, um sie später für "SnailSnap" zu nutzen.

Generierung eines Mosaiks mittels Voronoi.

Die Sammlung des Naturkundemusems Berlin umfasst tausende Schneckengehäuse, die nur verschlossen in Kästen durch Glasscheiben betrachtet werden können. Für den Hackathon wurden über 6000 Bilder verfügbar gemacht, die verschiedene Ansichten der Schneckengehäuse zeigen. Dennoch ist es sehr mühsam, sich alle Bilder anzusehen, nach einigen hunderten verliert man die Lust daran. Durch "SnailSnap" wird die Aufmerksamkeit für Schnecken auf eine spannende neue Art geweckt, indem man als Besucher des Museums ein Bild mit der Kamera live von sich aufnimmt (Selfie) und daraus ein Mosaik aus Schneckengehäusen erzeugt. Bei der Schneckengehäuse-Auswahl werden die Farben beachtet und eine Vielfalt angestrebt. Das Kamerabild wird durch eine Personenerkennung modifiziert, um nur die Person aus Schneckengehäusen darzustellen und den Hintergrund auszublenden. Durch Berühren der Schneckengehäuse im fertigen Bild wird eine Sidebar eingeblendet, um Informationen über die Schnecke und weitere Bildansichten des Schneckengehäuses anzuzeigen. Das fertige Mosaik und Details über die verwendeten Schnecken können per Mail oder soziale Netze geteilt werden. Die Anwendung kann später im Naturkundemuseum neben der Schneckengehäuse-Sammlung auf einem größeren Bildschirm (mit Touch) laufen, um sich so spielerisch auf eine neue Weise mit den Arten auseinander zu setzen. Aber auch von zu Hause kann die Anwendung genutzt und mittels Webcam ein Bild aufgenommen werden.